China: Neue Visa-Regelung ab September 2013

Chinesischer Tee in traditionellem Geschirr

Gemütliche Teezeremonie? China führt neue Visa-Regelung ein.

Ab 1. September sollen offiziell neue Bestimmungen für die Einreise nach China für EU-Bürger gelten. Demnach sollen keine Express-Visa für Hongkong mehr ausgestellt und die Visa-Kategorien von acht auf zwölf erhöht werden. Wie diese im Einzelnen aussehen sollen, ist im Moment noch unklar.

Bisher durften sich EU-Bürger auch ohne Visum für bis zu 90 Tage in Hongkong aufhalten und dort ihr Einreisevisa kurzfristig beantragen. Ab September soll das nicht mehr möglich sein. Das neue Einreisegesetz sollte ursprünglich schon ab 1. Juli in Kraft treten, wurde aber verschoben. Doch schon jetzt ist die Einreise auf das chinesische Festland für Europäer nur noch mit einem Visum möglich, das bereits vor der Reise beantragt wurde. Als Grund nennt die Regierung die große Anzahl an Ausländern, die sich derzeit im Land befinden.

Einführung neuer Visa-Kategorien

Eine weitere Änderung ist die Erhöhung der Visa-Kategorien. Derzeit existieren beispielsweise Touristen-, Studenten- und Geschäftsvisa. Welche Kategorien ergänzt werden, ist noch nicht bekannt. Sicher ist jedoch, dass sich die Bearbeitungszeit ausdehnen und die Beantragung weniger Flexibilität erlauben wird.

Biometrische Daten für Visa-Antrag

Außerdem berichtet der Verband Deutsches Reisemanagement (VDR), dass Ausländer bei einem Visa-Antrag in Zukunft Fingerabdrücke und weitere biometrische Daten angeben müssen. Bei falschen Angaben zum Visum sollen die Strafen verschärft werden, sodass im Extremfall bis zu 15 Tage Gefängnis möglich sind. Weder das Außenministerium in China noch das zuständige Amt für Ein- und Ausreise im Land haben bisher Angaben zur Handhabung der neuen Regelungen gemacht.

Bildquelle: Marianne J./pixelio.de