Lärmreduzierung am Stuttgarter Flughafen

Neue Richtlinien für Lärmentgelte sollen laute Flugzeuge künftig vom Stuttgarter Flughafen fernhalten. Nach den Plänen der neuen Entgeltregelung müssen laute Flugzeuge ab nächstem Jahr mit höheren Gebühren rechnen, wenn sie in Stuttgart starten oder landen.

Neue Lärmklassenregelung

Das Baden-Württembergische Verkehrsministerium teilte mit, dass es mit Einführung der neuen Lärmentgelte zwölf statt der bisher sechs Lärmklassen geben wird. Dabei sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Kategorien enorm: Mit bis zu 56 Mal höheren Kosten sind in der höchsten Lärmkategorie im Vergleich zur niedrigsten zu rechnen. Während in Kategorie 1 ein Schallpegel von unter 76,9 Dezibel erlaubt ist, beträgt dieser in Kategorie 12 über 93 Dezibel. Bisher gab es nur sechs Kategorisierungen zwischen 70,9 und 83 Dezibel.

Zum Vergleich: Bei einem Schallpegel ab 65 Dezibel wird der Körper unter Stress gesetzt, ab 80 Dezibel können bei längerer Lärmeinwirkung Hörschäden entstehen und ab 85 Dezibel besteht die Möglichkeit, dass bereits eine kurze Lärmeinwirkung zu dauerhaften Hörschäden führt.

Zuschläge für Schadstoffe

Außerdem sollen Zuschläge für Schadstoffe auferlegt werden. Erstmals werden somit Gebühren für den Ausstoß von Stickoxiden berechnet. Im Gegenzug werden die bestehenden, gewichtabhängigen Landegebühren gesenkt.

Mit diesem Vorstoß möchte Stuttgart Anreize für den Bau leiserer Flugzeuge geben.

Bildquelle: Bernd Wachtmeister / pixelio.de