London – futuristische Pläne für Britannia Airport

Die Londoner Flughäfen, besonders der Flughafen London Heathrow ist einer der am meisten frequentierten, internationalen Flughäfen der Welt. Es werden Flüge in mehr als 90 Länder der Erde von den vier vorhandenen Terminals angeboten. Jährlich starten Millionen von Passagieren von Heathrow in die ganze Welt. Aus diesem Grund ist es nötig, für eine Entspannung an den Flughäfen zu sorgen. Dies soll mit dem geplanten Britannia Airport umgesetzt werden.

Sechs schwimmende Start- und Landebahnen auf der Themse

Die Lage des neuen Flughafens soll vor der Stadt, schwimmend auf einer künstlich angelegten Insel auf der Themse sein. Es wird sechs Start- und Landebahnen geben, die Architektur des ganzen Komplexes mutet sehr futuristisch an. Zwei Hürden gilt es allerdings noch zu nehmen; die Zeit und das Geld.

Londons Bürgermeister Boris Johnson befürwortet das Unterfangen, den Flughafen 80 km vor den Toren Londons zu platzieren. Die damit beauftragte Planungskommission TESTRAD legte nun erstmals konkrete Konzepte für den Britannia Airport vor. Darin lassen sich architektonische Höchstleistungen erkennen, wie etwa schlüsselförmige Terminals. Die Baukosten sind demzufolge entsprechend hoch anzusetzen und liegen derzeit bei 56,4 Mrd. Euro. Geplante Bauzeit seien sieben Jahre.

Kein erhöhter Lärmpegel für die Londoner

Durch die exponierte Lage vor der Metropole soll ein weiterer Lärmverursacher vermieden werden. Anwohner sollen nicht durch zusätzliche Geräusche belastet werden.

Werden die Pläne in die Tat umgesetzt, würde aller Voraussicht nach der Flughafen London Heathrow geschlossen und das Land als Bauland für Wohnsiedlungen verkauft. Der Britannia Airport hätte durch seine sechs Start- und Landebahnen eine Kapazität von 16.800 Langstreckenflügen in einem Monat.