Erfolgreiches Vorweihnachtsgeschäft bei Fraport

Von einem erfolgreichen Vorweihnachtsgeschäft kann der Flughafenbetreiber Fraport bei Passagieren und Fracht bereits im Monat November sprechen. An seinem größten deutschen Standort, in Frankfurt am Main, kam es im vergangenen November zu einer deutlichen Steigerung der abgefertigten Passagiere im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch im Bereich des Frachttransportes konnte Fraport punkten.

Winterflugplan mit erweitertem Ticketangebot

Der Flughafenbetreiber hatte im Winterflugplan das bisherige Ticketangebot stark erweitert und diese Strategie scheint nun ihre Früchte zu tragen. So konnte ein deutliches Plus an Passagierabfertigungen gezählt werden – in Zahlen ausgedrückt: 4,3 Millionen Passagiere – was einer Erhöhung von 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet.

Konzernweit lässt sich feststellen, dass sich die Fluggastzahl um 4,6 Prozent auf 6,7 Millionen Passagiere erhöht hat. Zu dem Konzernflughäfen zählen Antalya in der Türkei, Lima in Peru sowie Varna und Burgas in Bulgarien.

Peru höchste Passagierzuwächse

Mit ca. 1,2 Millionen Passagieren konnte der Konzernflughafen Lima in Peru seinen Zuwachs am meisten ausbauen – insgesamt um 10,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Antalya gab es ein Plus von 3,3 Prozent. Nur Burgas und Varna haben ein Defizit von 2,9 Prozent zu beklagen.

Plus im Frachtaufkommen

Allein in Frankfurt am Main verzeichnete der Konzern rund 193.800 Tonnen Fracht und Luftpost. Dieses Ergebnis entspricht einem Zuwachs von 4 Prozent. Konzernweit konnte das Aufkommen auf knapp 222.500 Tonnen, um 2,8 Prozent gesteigert werden.

Die Fraport AG wurde im Jahr 1947 gegründet und ist ein Staatsunternehmen, da es sich um eine mehrheitlich in staatlichem Eigentum befindliche Gesellschaft handelt.