Orkan „Xaver“ bereitet Chaos im Flugverkehr

Anzeigetafel Flughafen

Orkan „Xaver“ bereitet Chaos im Flugverkehr

Der Orkan „Xaver“ hat mit seinen starken Böen die norddeutsche Küste getroffen, woraufhin zahlreiche Flüge in und nach Norddeutschland sowie zu angrenzenden Staaten im Norden ausfielen. Die Sturmböen erreichten bis zu 120 Kilometer pro Stunde und sorgten somit in Gesamtdeutschland für Beeinträchtigungen im Flugverkehr. Von einer Entspannung kann derzeit noch nicht gesprochen werden.


Streichung von Flügen als Vorsichtsmaßnahme

Um Leib und Leben nicht in Gefahr zu bringen, streichen die meisten Fluggesellschaften ihre Flüge und bitten um Verständnis bei den Passagieren. In Großbritannien und den Nachbarländern im Norden wurden diese Vorkehrungen ebenfalls getroffen.

Nach Sturm kommen Regen und Schnee

Laut Informationen des Deutschen Wetterdienstes werden mit dem Sturm auch Regen und Schneefall einsetzen, sodass in Folge weiterhin mit Behinderungen im Flugverkehr zu rechnen ist. Daher sollten sich alle Flugreisenden vorab im Internet oder bei den Flughafen-Hotlines informieren, ob ihr Flug tatsächlich bereitsteht oder ob es zu Annullierungen oder Verspätungen kommen wird.

Entschädigungsanspruch bei Orkan

Bei einem Orkan wie „Xaver“ handelt es sich um höhere Gewalt, sodass grundsätzlich kein Entschädigungsanspruch für Flugreisende gilt. Dies wird in der EU-Fluggastrechte-Verordnung geregelt. Jedoch bieten Airlines hin und wieder die Rückerstattung des Ticketpreises sowie Umbuchungen an. Außerdem werden Bahngutscheine an Kunden verteilt, damit diese mit einer Zugfahrt an ihr gewünschtes Ziel kommen.

Reisende, deren Flug stattfindet, sollten mehr Zeit für die Abfertigung am Flughafen einplanen.

Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de