Australien: Teenager rettet Flugzeug vor Absturz

Australische Flagge im Wind

Australien: Teenager rettet Flugzeug vor Absturz

Zu einer Notsituation kam es am Wochenende in Australien. Der Pilot einer Cessna verlor mitten im Flug das Bewusstsein und ein 19-jähriger Australier musste die Notlandung übernehmen.

Am letzten Samstag starteten der 61 Jahre alte Pilot Derek Neville und der 19-jährige Troy Jenkins mit einer Cessna 150, einem dreisitzigen Leichtflugzeug, zu einer Flugrunde im Bundesstaat New South Wales. Nur zehn Minuten nach dem Abheben verlor der Pilot Neville das Bewusstsein und Jenkins musste das Steuer übernehmen.

Ein bisschen Flugerfahrung und jede Menge Nervosität

Glücklicherweise konnte der junge Australier auf ein wenig Flugerfahrung zurückgreifen. Jenkins hatte bei früheren Flügen mit Neville, ein Freund der Familie, die einmotorige Propellermaschine hin und wieder steuern dürfen. Der 19-Jährige kreiste daraufhin 45 Minuten lang in 600 Metern Höhe über dem Flugplatz der Kleinstadt Forbes. Vor der Landung jedoch hatte er ordentlich Muffensausen.

Mit Fluglotsen im Funkkontakt

Hilfe hatte Jenkins während seines Manövers in der Luft über Funk. Er nahm Kontakt zum Tower in Forbes auf und folgte den Anweisungen der Fluglotsen. Diese instruierten ihn, vorerst über dem Flugplatz zu kreisen, um den Tank für die Notlandung zu leeren.

Zufällig hörte der Pilot Paul Reynolds die Hilferufe des Teenagers über Funk. Sofort stieg er in seine Maschine und eilte dem jungen Aushilfspiloten zu Hilfe, in dem auch er ihm über Funk Hinweise gab, was zu tun ist.

Nach gemeinsamer Landung: Pilot im Krankenhaus

Als der junge Australier gerade zur Landung ansetzen wollte, erlangte Neville das Bewusstsein zurück, sodass sie gemeinsam die Maschine notlanden konnten.

Australischen Berichten zufolge kam der Pilot gleich im Anschluss in ein Krankenhaus, wo sein Herz und Gehirn untersucht wurde. Bisher hätten die Ärzte jedoch noch keine Diagnose stellen können.

Für den jungen Australier war die Situation „eine eindrückliche Erfahrung“, die er wohl so schnell nicht wieder vergessen wird.

M. Hermsdorf / pixelio.de