• Suche
  • Preisliste
  • Buchung
  • Bestätigung
Hin- und Rückflug

Flughafen Amsterdam Schiphol

ICAO-Code: EHAM, IATA-Code: AMS

Der Luchthafen Schiphol, wie dieser Flughafen auf Niederländisch bezeichnet wird, ist etwas ganz Besonderes. Immerhin darf er seit 2016 offiziell das Prädikat „königlich“ (niederländisch koninklik) führen. Verliehen wurde die Auszeichnung von König Willem-Alexander persönlich.

Der königliche Flughafen

Aber auch sonst ist der Flughafen Schiphol außergewöhnlich. Er liegt auf einem Niveau von drei Metern unter dem Meeresspiegel und ist damit der am tiefsten gelegene Flughafen Europas, darüber hinaus haben seine sechs Start- und Landebahnen keine Nummern oder Buchstaben, sondern richtige Namen. So kann man beispielsweise von der Polderbaan oder der Aalsmeerbaan starten.

Beste Verkehrsanbindung garantiert

Obwohl Schiphol der drittgrößte Flughafen Europas ist und weltweit die Nummer elf für sich beanspruchen kann, liegt er gerade einmal 10 Kilometer von der niederländischen Hauptstadt Amsterdam entfernt. Der südwestlich der Metropole gelegene Airport ist insofern bestens in den öffentlichen Nachverkehr Amsterdams einbezogen, weshalb er gut per Bus und Regionalbahn erreicht werden kann. Doch darüber hinaus ist der Flughafen ebenfalls eingebunden in das europäische Hochgeschwindigkeitsnetz des Zugverkehrs, Thalys-Züge stoppen hier mehrmals täglich und bringen Gäste nach Schiphol. Des Weiteren kann er gut über mehrere Autobahnen angefahren werden.

Airport mit Tradition

Inzwischen erstreckt sich Schiphol über eine Fläche von knapp 2.800 Hektar und verfügt über einen Terminal mit insgesamt drei Hallen sowie acht Piers mit zusammengenommen 160 Flugsteigen. Die Anfänge im Jahr 1916 waren deutlich bescheidener. Damals wurde hier ein Militärflughafen errichtet, Start- und Landebahn befanden sich auf einer ausgedehnten Grasfläche. Vier Jahre später jedoch wurde hier auch der zivile Luftverkehr abgewickelt und der Flughafen erhielt den Namen Schiphol. Die Herkunft des Namens ist umstritten, eine These besagt, das vielleicht auf dem Haarlemmermeer, einem See, der sich zuvor hier befunden hatte, zahlreiche Schiffe gesunken waren.

Wichtiges Drehkreuz für Europa und die Welt

Inzwischen hat sich der Schiphol-Airport zu einem wichtigen Drehkreuz entwickelt, so  ist er etwa ein Anlaufpunkt für so bekannte Fluggesellschaften wie DeltaAir Lines aus den USA, für Vueling sowie für Easyjet. Des Weiteren haben hier zahlreiche niederländische Fluggesellschaften Stützpunkte, darunter beispielsweise KLM. 

Entsprechend hoch sind die Passagierzahlen für Schiphol: 2019 sind hier knapp 71.710.000 Passagiere abgefertigt sowie beinahe 1.600.000 Tonnen Luftfracht befördert worden. Im selben Jahr wurden knapp 497.000 Flugbewegungen verzeichnet. Aufgrund dieser großen Auslastung ist entsprechende Manpower erforderlich; Schiphol hat eine Beschäftigtenzahl von 57.600 Menschen. Dabei sind der wichtigste Aktionär der Flughafenbetreiberin Schiphol Group die Niederlande selbst. Der Staat hält 69,77 Prozent der Anteile. Danach folgen die Städte Amsterdam (20,3 %) und Rotterdam (2,2 %).

Von diesem Airport aus werden sowohl nationale Routen bedient als auch innereuropäische sowie internationale. Besonders beliebte Destinationen sind etwa London, Barcelona, Paris, Rom und Kopenhagen. Im deutschsprachigen Raum werden z.B. Wien, Zürich, München und Frankfurt/Main bedient. Internationale Anlaufpunkte sind etwa Dubai in den Vereinigten Arabischen Emirate und diverse Metropolen in den USA wie etwa New York, Atlanta, Detroit oder Minneapolis.

 

Informationen zu weiteren Flughäfen